Hochzeitsfotograf Köln – Von der Strasse auf die Hochzeit

“Von der Strasse”- Das ist meine Antwort auf die Frage, die mir als Hochzeitsfotograf in Köln oft gestellt wird, “Wie biste denn überhaupt zur Hochzeitsfotografie gekommen?”. In Hintergassen, stundenlang im Regen auf den richtigen Moment wartend und in Nachtzügen von Land zu Land und Stadt zu Stadt sitzend, so lernte ich als Fotografin das Laufen. Streetphotography scheidet die Geister.  Die Einen nennen es die Königsdisziplin der Fotografie, für die Anderen  ist es Anlass zur Empörung. Für mich ist und war Streetphotography immer nur eins -die Möglichkeit dem Alltag, und dem Augenblick Poesie einzuhauchen, ein Stück Leben in einen künstlerischen Rahmen zu setzten.
Diesen Leitfaden verfolgte ich bei den ersten Schritten meiner Arbeit als Hochzeitsfotograf Köln und tue es immer noch. Ich blieb dem, was ich als Streetfotografin gelernt habe treu: Geduld zu haben, sich Situationen entwickeln zu lassen. Nicht erzwingen. Nicht inszenieren. Zu beobachten, im Hintergrund. Etwas alltäglichem Poesie einzuhauchen. Dieser Grundsatz hallt in jeder meiner Hochzeitsreportagen nach.

Alltägliche, sehr einfache Situationen sind es, die mehr Stimmung und Esthetik in sich tragen können, als jede gestellte oder idealisierte Aufnahme. Eine wunderschöne Morgendämmerung, hoch über den Dächern einer Stadt, ein kleines Mädchen, welches aus der grauen Menge heraussticht. Denn wir erinnern uns gerne an kleine Momente, Details, eine Geste, einen Geruch, an etwas was in unserer Erinnerung lebt und nicht starr aufgestellt wurde. Unsere Erinnerung lebt von solchen Momenten, so unpoliert und trivial  diese Alltagssituationen auch wirken mögen, unser Alltag ist es, der uns ausmacht. Der Alltag ist unser Leben.

Genauso verhält es sich mit Hochzeiten. An einem Hochzeitstag versammeln sich all die Menschen mit denen Ihr Euren Alltag teilt, die Euch ausmachen. Interaktionen, kleine Situationen, die auf den ersten Blick nebensächlich erscheinen, doch tritt man eins, zwei Schritte zurück und gibt diesen Momenten einen Rahmen, entstehen daraus kleine Schätze, die eine natürliche Hochzeitsreportage ausmachen und mich als Hochzeitsfotograf Köln am meisten reizen. Dabei sind es nicht die pompösen Auftritte und polierte Standbilder die offensichtlich sind, wie die Eheringe, hübsch drappiert auf einem Stück Moos. Sondern Bewegung, Stimmung und Vielschichtigkeit.

Vielschichtigkeit bedeutet, dass Momente aus mehr als zwei Akteuren bestehen. Eure Gäste rahmen das Geschehen ein. Sie sind ein Teil von allem, was an Eurem Hochzeitstag passiert. Genauso gehören Eure Gäste für mich als Hochzeitsfotograf sowohl in den Mittelpunkt, Vordergrund, als auch in den Hintergrund. So entstehen dynamische, natürliche Hochzeitsfotos, die verweilen lassen.

Scheinbar beiläufige Situationen, werden zu lustigen Momenten, wenn man genau hinschaut und wenn man sie lässt. Eine Geste, ein Gesichtsausdruck werden zu einer kleinen Episode.
Einfache, stille Momente. Etwas Nachmittagslicht und der richtige Moment, schaffen meist mehr Atmosphäre und Esthetik als stundenlange Brautpaarshootings.
Streetphotography und Hochzeitsreportage haben, wie Ihr seht mehr gemeinsam, als man denkt. Was sie verbindet ist die Liebe zum Moment, Natürlichkeit und Unverfälschtheit, der Mut abzuwarten und zwei Mal hinzuschauen. Für mich als Hochzeitsfotograf Köln immer wieder aufs Neue. Denn Euer Hochzeitstag ist nicht statisch, er erzählt viele kleine und grosse Geschichten, die darauf warten eingefangen zu werden.
Ihr seht Euren Hochzeitstag als eine einmalige Geschichte, die aus mehr, als Tischdeko besteht?