Was ist eine Hochzeitsreportage? – Wie Momente zur Kunst werden

Die Hochzeitsreportage. Ein Begriff der jedem Brautpaar das nach einem passenden Hochzeitsfotografen in Köln sucht mehr als bekannt ist. Sei es die natürliche, authentische Hochzeitsreportage oder ganz neu und spannend, die Fusion-Hochzeitsreportage die von England rüberschwappt. Doch wo genau unterscheidet sich die Hochzeitsreportage von traditioneller Hochzeitsfotografie? wann darf sich Hochzeitsfotografie überhaupt Hochzeitsreportage nennen? Was macht eine authentische Hochzeitsreportage aus?

Woher kommt der Begriff Hochzeitsreportage eigentlich?

Der Begriff Hochzeitsreportage leitet sich von der Fotoreportage ab, und die ist schnell erklärt: Die Berichtserstattung in Bildern, eine wahrheitsgetreue Dokumentation von Geschehnissen bildlich als Geschichte dargestellt. Im Laufe der technischen Entwicklung in der Fotografie kamen Begriffe wie “candid photography”, die verdeckte, unbemerkte fotografische Berichtserstattung und der Fotojournalismus hinzu.

Wie funktioniert eine Hochzeitsreportage?

Eine Hochzeitsreportage stützt sich zunächst auf Grundpfeilern, den Stationen, einer Hochzeit: Vom Getting Ready des Brautpaares über die Trauung, den Empfang bis hin zur eigentlichen Hochzeitsfeier, sollten alle wichtige Stationen Eures Hochzeitstages festgehalten werden. Auch Gruppenfotos und Brautpaarshooting haben einen wichtigen Stellenwert.

Soweit so gut und alles noch sehr traditionell, jedoch bedarf es bei einer Hochzeitsreportage etwas mehr als das aneinanderreihen von Brautpaarfotos, der schönen Deko und dem Schminkpinsel im Gesicht der Braut.

Momente sind es mit denen eine authentische Hochzeitsreportage steht oder fällt.

Momente die etwas bedeuten, etwas aussagen, eine kleine Geschichte erzählen. Wie dieser zum Beispiel, den ich als Hochzeitsfotograf in Köln beim Getting Ready der Braut einfangen durfte…

 

Dina gibt ihrem Bruder einen Begrüssungskuss. Im Hintergrund ihre Schwester, die Dina zum ersten mal in ihrem Hochzeitskleid sieht. Der richtige Moment machts! So entsteht ein Bild, dass nicht nur einen lustigen Touch hat, sondern auch vielschichtig ist, drei Ebenen und Details zeigt. Das alles lässt den Betrachter eine Situation fühlen, am Bild verweilen. Hochzeitsfotografie ist so viel mehr als nur schöne Bilder. Eine authentische Hochzeitsreportage sollte Hochzeitsfotos Leben einhauchen.

 

Und es sind auch die einfachen, sehr menschlichen Momente, die Hochzeitsfotografie zu einer Hochzeitsreportage machen. Ein verlegenes Lächeln, etwas Humor und ein Augenzwinkern. Intimität ist was ich als Hochzeitsfotograf in Köln am meisten schätze. Ihr als Brautpaar lasst Euch darauf ein, dass jemand mit einer Kamera Euch sehr nahe kommt, doch warum eigentlich?

Weil eine Natürliche Hochzeitsreportage Euch etwas fühlen lässt!

Der grösste Unterschied zwischen traditioneller Hochzeitsfotografie und einer authentischen Hochzeitsreportage ist der Erinnerungswert. Wenn Ihr einen Hochzeitsfotografen auswählt, solltet ihr Euch zwei wichtige Fragen stellen: An was wollen wir erinnert werden, wenn wir uns unsere Hochzeitsfotos in 10 Jahren anschauen? An das Kleid, die Frabe der Schuhe, die akurate Ausrichtung der Tischdeko und uns wie wir im Wald knutschen? Oder wollen wir uns und unsere Lieben sehen, an unsere Liebe zueinander erinnert werden, an die menschlichen, und vielleicht nicht perfekt inszenierten Momente unseres Hochzeitstages?

Wenn Ihr eher von der Sorte Leben statt Stilleben seid, dann sucht nach Hochzeitsreportagen in Köln die auch wirklich etwas in Euch auslösen, ein Schmunzeln oder was es auch sei. Euch verweilen und hinschauen lassen.

Denn Hochzeitsfotografie darf sich Hochzeitsreportage nennen, wenn sie aus kleinen Momenten eine grosse Kunst macht, in einem Bild eine kleine Geschichte erzählen kann, ganz ohne Gadgets der Hochzeitsindustrie.

Ihr haltet nichts von Hochzeitsindustrie-Diktaten? Ihr findet, dass Momente, statt starres Lächeln zählen? Ihr wollt Hochzeitsfotos die Euch etwas fühlen lassen?

Dann passen wir zusammen!